Bergwerksgesellschaft Hibernia

Am 17. März 1856 tat in der Nähe von Gelsenkirchen der Ire William Thomas Mulvany den ersten Spatenstich zur Anlage eines Schachtes auf den ‚Vereinigten Muthungen‘, die am 18. April 1857 in Hibernia umbenannt wurden. Hibernia ist der lateinische Name für Irland. Eine zweite Zeche in Herne nannte er Shamrock; das ist der irische Name für Kleeblatt. Ein Kleeblatt, das Wappen von Irland, erschien seitdem im Firmenzeichen der Hibernia.

Fast 20 Jahre später wurden beide Zechen in der am 06. März 1873 gegründeten Hibernia & Shamrock-Bergwerksgesellschaft zu Berlin zusammengefasst. Im April des gleichen Jahres verlegte die neue Gesellschaft von dort ihren Verwaltungssitz nach Düsseldorf und zwei Jahre später nach Herne.

William Thomas Mulvany war bis zu seinem Tod am 30. Oktober 1885 Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft. Am 25. November 1887 wurde das Unternehmen in Bergwerksgesellschaft Hibernia umbenannt.

1925 gründete sie zusammen mit der Gewerkschaft Mont Cenis die Gasverarbeitungs GmbH (Gaveg) und 1938 die Chemischen Werke Hüls in Marl. 1928 wurde dann von der Gaveg zur Verwendung des Koksofengases der beiden Kokereien Shamrock 1/2 und Shamrock 3/4 auf Wanne-Eickeler Gebiet das Stickstoffwerk Hibernia erbaut.

Die Bergwerksgesellschaft Hibernia Aktiengesellschaft wurde 1935 in Herne gegründet. Diese ging 1969 in der Ruhrkohle AG und in der Veba auf; sie wurde am 30. September 1970 im Handelsregister gelöscht.

Jürgen Hagen

Quellen:

  • Stadtarchiv Herne, Abteilung Bergbau, Hibernia
  • Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 324 und 325, Hiberniastraße
Print Friendly, PDF & Email