Flur, Gewann und Co.

Die Flur, baurechtlich auch Freiland, ist in ihrer alten Bedeutung ein Synonym für die Landschaft, heute speziell das offene Gelände an sich, in Abgrenzung zum Wald (Offene Flur, daher auch der Ausdruck „in Wald und Flur“), und umfasst das landwirtschaftlich genutzte Land und diverse Formen des Brachlands. Man spricht auch von Grünland oder Grünfläche, das bezeichnet aber nicht die Flur im Allgemeinen, sondern allgemein (bestandenes) Ackerland und spezieller Wiese respektive Rasen, auch im bebauten Gebiet.1)Aus: Wikipedia – Flur (Gelände). Letzter Zugriff: 20.07.2020.

Die Ausdrücke Gewann (süddeutsch und schweizerisch auch Gewand) und Gewann(e)flur, (wahrscheinlich zu althochdeutsch wenden) bezeichnen eine Flurform, die vor allem infolge der zelgengebundenen Dreifelderwirtschaft und des Erbrechts entstand.2)Aus: Wikipedia – Gewann. Letzter Zugriff: 20.07.2020.

An der Linde

Aschebrock

Auf dem Beil

Auf dem Berge (Börnig)

Auf dem Berge (Herne)

Auf dem Hünert

Auf dem Metlerort

Auf dem Rohde

Auf dem Stennert

Auf der Buxel

Auf der Wenge

Auf’m Kolm

Baueracker

Beisendreisch

Beimberg

Belmers Busch

Berkel

Birnenbruch

Blitzkuhle

Bobenfeld

Böckenbusch

Bredde

Buschkamp

Cranger Heide

Distelkamp

Düngelbruch

Eickeler Bruch

Hörstchen

Holthauser Bruch

Im Esche

Kricken

Lütge Horst

Rottfeld

Wilbe

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen   [ + ]

1. Aus: Wikipedia – Flur (Gelände). Letzter Zugriff: 20.07.2020.
2. Aus: Wikipedia – Gewann. Letzter Zugriff: 20.07.2020.