Denkmal zur Erinnerung an den Bergbau in Sodingen

Am 01. Juli 1986 berichtete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung im Herner Lokalteil, dass der ‚Platz am Denkmal‘, auf dem ehemals der Kaiserbrunnen stand, wieder ein Denkmal erhalten sollte, welches an den ‚geschichtlichen Hintergrund Sodingens‘ erinnern möge.

Der Blindschachthaspel, 2013, Foto Stadtarchiv Herne
Der Blindschachthaspel am alten Standort, 2013, Foto Stadtarchiv Herne

Am 21. Juli 1990 war es dann soweit: Ein sogenannter Blindschachthaspel wurde feierlich der Sodinger Bevölkerung übergeben. Der Haspel – so der Wunsch – solle nicht nur ein Denkmal des Bergbaus sein, der Herne und ganz besonders Sodingen geprägt habe. Ebenso solle das Industriedenkmal an die Toten erinnern, die die gefährliche Arbeit unter Tage gefordert hat.

Nach Abriss der traditionsreichen Gaststätte Wiesmann und der Neugestaltung des Platzes wurde der Haspel auf das Steinfeld in der Nähe der Fortbildungsakademie Mont-Cenis umgesetzt.

Jürgen Hagen

Quellen:

  • Stadtarchiv Herne, Dokumentationsbibliothek, Bestand Denkmale, Blindschachthaspel Sodingen
Print Friendly, PDF & Email