Grabdenkmal der Familie von Forell in Baukau

In der heutigen Parkanlage nördlich des Schloss Strünkede lag der ehemalige Privatfriedhof der Familie von Forell, von dem noch eine viereckige Stele auf einem Sockel in spätklassizistischer Form aus der Zeit um 1850 erhalten geblieben ist. Immer wieder gab dieser Erinnerungsort der Presse Anlass zur Berichterstattung über Missstände. So titelte der Herner Stadtanzeiger am 25.11.1950: „Ruhestätte der Toten EIN  HÜHNERAUSLAUF“. Am 8.11.1973 schrieb die WAZ: „Rowdies verwüsten das alte Grabmahl der Familie Forell“. Es folgte eine gute Nachricht: „Grabdenkmal der Familie von Forell wird jetzt vollständig restauriert.“ (Ruhr-Nachrichten vom  4.1.1974). Es dauerte 18 Jahre allein bis zur nächsten Berichterstattung „Grabsteinsanierung zu teuer. Substanzpflege ist gesichert – ‚Andere Prioritäten’ “ (WAZ 23.1.1992). Zwischenzeitlich war die Eintragung in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Herne 1986 erfolgt.

1997 folgte die endgültige Ernüchterung: „Kein Geld für das Denkmal von Forell“ (WAZ 11.4.1997). Doch was lange währt… Endlich konnte die Restaurierung  im Jahre 2000 durchgeführt werden.

Der Text auf der erneuerten Inschrifttafel lautet:

„FAMILIE

VON FORELL

SCHLOSSHERREN

AUF STRÜNKEDE

VON 1810-1900

DIE GRABSTELE WURDE

ZU LEBZEITEN VON

FREIDRICH VON FORELL

1811-1872, LANDRAT

ZU BOCHUM GESCHAFFEN“

Manfred Hildebrandt, Jürgen Hagen

Erstveröffentlichung des ursprünglichen Textes:

„…bey den spätesten Nachkommen in beständig gutem Andenken zu erhalten…“-Denkmäler in Herne und Wanne-Eickel, Manfred Hildebrandt, Der Emscherbrücher Band 14 (2008/09), Seiten 57 bis 77, herausgegeben von der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., Herne 2008

Print Friendly, PDF & Email