Kriegsgefangenen-Denkmal Wanne-Süd

An der Hauptstraße, südlich der katholischen Pfarrkirche St. Joseph (‚Löwenkirche‘) hat der Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermissten-Angehörigen Deutschlands e.V., Kreisverband Wanne-Eickel, am 15. November 1953 in Anwesenheit von Oberbürgermeister Edmund Weber und Oberstadtdirektor Dr. Wilhelm Elbers ein Denkmal in Form eines Klinkersteinblocks mit einer Flammenschale enthüllt. Die Inschrift lautet:

VERGESST UNS NICHT

LES ANCIENS COMBATTANTS DE GUERRE A LEURS CAMERADES

Kriegsgefangenen-Denkmal Wanne-Süd, Repro Stadtarchiv Herne
Kriegsgefangenen-Denkmal Wanne-Süd, Repro Stadtarchiv Herne

Manfred Hildebrandt, Jürgen Hagen

Erstveröffentlichung des ursprünglichen Textes:

„…bey den spätesten Nachkommen in beständig gutem Andenken zu erhalten…“-Denkmäler in Herne und Wanne-Eickel, Manfred Hildebrandt, Der Emscherbrücher Band 14 (2008/09), Seiten 57 bis 77, herausgegeben von der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., Herne 2008

Print Friendly, PDF & Email