Kriegstote beider Weltkriege auf dem Herner Südfriedhof

Auf dem Ehrenfriedhof für gefallene deutsche Soldaten beider Weltkriege (234 Gräber), dem Gräberfeld auf dem Südfriedhof an der Wiescherstraße, wurde am 25. Februar 1934 ein Denkmal enthüllt, das der Herner Künstler Wilhelm Hahn (geb.  23. Juni 1908 in Herne; gest. 27. September 1961 in Herne) entworfen und die Münchener Firma A. Brandstetter gegossen hatte.

Bereits durch Beschluss der Stadtgarten- und Friedhof-Deputation vom 15. Oktober 1929 wurde dem Kreis-Kriegerverband die Erlaubnis erteilt, auf dem Südfriedhof „ein Kriegerehrenmal ohne besondere Bedingungen“ zu errichten. Zu einer Ausführung während der Zeit der Weimarer Republik kam es aber nie. Diesen Umstand machten sich die Nazis zunutze und ermöglichten aus Anlass des zum „Heldentag“ umfunktionierten Volkstrauertages die Errichtung dieses Denkmals.

Vorderansicht des Kriegerdenkmals, Foto Gerd Biedermann
Vorderansicht des Kriegerdenkmals, Foto Gerd Biedermann

Das Denkmal zeigt einen bronzenen Adler, der sich mit ausgebreiteten Schwingen auf einem quadratischen, sarkophagähnlichen Sockel aus Stein niederlässt oder von diesem aufsteigt. Beide Deutungen sind möglich.  

Die Inschriften lauten:

Vorderseite:

1914 – 1918

1939 – 1945

 Rückseite:

UNSEREN GEFALLENEN KAMERADEN

KREISKRIEGERVERBAND HERNE

Das Denkmal wurde 1993 in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Herne eingetragen.

Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums machten 2011 im Rahmen einer von der Stadt Herne initiierten Gedenkveranstaltung auf den nationalsozialistischen Hintergrund des Denkmals aufmerksam. Als eine Reaktion hierauf wurde 2012 die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag verlegt. Eine kontroverse Debatte war die Folge.

Seitenansicht des Kriegerdenkmals, Foto Gerd Biedermann
Seitenansicht des Kriegerdenkmals, Foto Gerd Biedermann

Seit 2013 wird die zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag an der Kapelle des Südfriedhofs abgehalten. Mit der Aufstellung einer Infotafel am 08. Mai 2015, dem 70. Jahrestag nach Ende des Zweiten Weltkrieges, wurde die Diskussion um das Denkmal versachlicht.

Manfred Hildebrandt, Jürgen Hagen

Erstveröffentlichung des ursprünglichen Textes:

„…bey den spätesten Nachkommen in beständig gutem Andenken zu erhalten…“-Denkmäler in Herne und Wanne-Eickel, Manfred Hildebrandt, Der Emscherbrücher Band 14 (2008/09), Seiten 57 bis 77, herausgegeben von der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., Herne 2008

Print Friendly, PDF & Email