Aschebrock

Der Name läßt sich von dem mittelhochdeutschen Begriff „ash“ ( Äsche, d. h. Esche) und von „brauk“, „brok“ oder „brock“ (Bruch) ableiten. Demnach war dieser Bruch ursprünglich mit Eschen bewachsen.

In der Bruderschaft im Bereich der Dekanate Wattenscheid und Essen werden „Johannis Asschebrok et Blideke, eius uxoris“ nach 1325 als Mitglieder des Kalands genannt.

Besitzer des Hauses Dorneburg waren die Herren von Dorneburg, genannt Aschebrock. 1345 und 1346 ist Rutger Aschebrock von der Dorneburg Droste zu Bochum.

Im Feuerstättenverzeichnis des Amtes Bochum von 1664 werden in der „Baurschaft Eickell„, „Opm Broche“, als Grundherren „Aschenbroch zu Eickell“ und „Johan(n) (von) Aschenbroch“ genannt; außerdem „Johan Aschebroch, ein Kötter, zwei Feuerstätte sambt Brauhaus und Kessel“.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 74, Aschebrock.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 74, Aschebrock.