Hüller Bruch

Der Name stammt ab von der alten Gewannbezeichnung „Hüller Bruch“ in der Gemarkung Röhlinghausen, Flur II, genannt Bönebruch.

Hüllen wird um 880/884 „uilla Hulinni“, 1047 „Huline“, um 1150 „Hulne“, 1332 „Hullen“ und später „Hüllen“ in Urkunden genannt. „Hullen“ gehörte 1486 mit sechs schatzpflichtigen Höfen zum Niederamt Bochum. Im Jahre 1664 waren im „Niederambt Baurschaft Hüllen“ fünf Höfe und fünf Kötter vorhanden. Hüllen gehörte seit 1817 zur Bürgermeisterei bzw. zum Amt Wattenscheid im Kreis Bochum, vom 01. Mai 1868 zum Amt Gelsenkirchen im Kreis Gelsenkirchen (ab 01. Juli 1885) und ab 01. April 1903 zur kreisfreien Stadt Gelsenkirchen.

Hulinni setzt sich aus der Silbe „hül(i)“ (= Höhlung, Rinne) und „inni“ (= Bach) zusammen. Am Unterlauf dieses Baches, im 14. Jahrhundert „A“ oder „Ah“, im 17./18. Jahrhundert „Becke“, später „Hüllerbach“, dann „Hüllermühlenbach“ genannt, ist das Dorf Hüllen entstanden. Der Hüller Bach trieb zuletzt die Hüller Mühle an, die seit 1880 nicht mehr in Betrieb ist. Durch die Abwässer der Zechen und Fabriken wurde der ehemals klare und fischreiche Bach stark verunreinigt. Das Bachbett musste wegen schlechter Abflussverhältnisse reguliert werden. Der Hüller Bach ist der bedeutendste Zufluss der Emscher.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 348 und 349, Hüller Straße.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 348 und 349, Hüller Straße.