Amtshaus Eickel

Die Diensträume des Amtes Eickel waren zunächst im Haus des Kaufmanns Otto Hahn an der Ecke Kaiserstraße (heute Hauptstraße) und Burgstraße eingerichtet worden.

An der Richard-Wagner-Straße 5 (früher Bismarckstraße 7) wurde 1892 zum Bau eines neuen Amtshauses ein 1.762 Quadratmeter großes Grundstück zum Kaufpreis von 18.000,00 Mark angekauft. Baubeginn war im März 1893. Das neue Eickeler Amtshaus konnte bereits am 01. November 1893 bezogen werden. Am 02. November 1893 wurde es feierlich eingeweiht. Die Kosten beliefen sich auf 68.000 Mark. Hier residierte fortan Amtmann Karl Berkermann. In den Büros des Standes- und Meldeamts sowie Steuerbüro, Kommunalkasse und Sparkasse verrichteten die Beamten ihren Dienst für Eickels Bevölkerung.

Schon bald war das Amtshaus zu klein und die Amtsverwaltung kaufte 1899 den Erben des verstorbenen Sanitätsrats Dr. med. Schultz das benachbarte Haus Richard-Wagner-Straße 7 (früher Bismarckstraße 9) für 57.500,00 Mark ab. Am 01. Oktober zogen das Büro für Armen- und Invaliditätssachen, Baubüro, Polizeibüro und das Büro für Militärangelegenheiten hier ein.

Nach Abbruch der Amtshausgebäude wurde an dieser Stelle das Eickel-Center errichtet. Die Eröffnung fand am 29. März 1973 statt.

Jürgen Hagen

Quelle:

  • Stadtarchiv Herne: Dokumentationsbibliothek, Sammlung Amtshäuser
Print Friendly, PDF & Email