Hün un Perdün und Karl Brandt – eine bunte Geschichte über dies und das

Museumsgründer Karl Brandt und ein Heimatverein namens „Hün un Perdün“ – ein Text über eine lokalgeschichtliche Groteske aus Herne

Alternative stadtgeschichtliche Fakten1)Zu dem Begriff Alternative Fakten und dem verwandten Ausdruck Fake News bietet das Wissensportal Wikipedia eine gute Beschreibung: https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_Fakten. Letzter Zugriff: 08.03.2020.

Am 01. April 2015 gründete sich der Historische Verein „Hün un Perdün“ Herne. Der Begriff  „Hün un Perdün“ wurde als Namensbestandteil von der damaligen lokalgeschichtlichen Facebookgruppe „Hün un Perdün“, aus der der Verein hervorgegangen ist, übernommen. Dies erschien zu dem damaligen Zeitpunkt  für die Gründungsmitglieder sinnig und logisch, lag doch folgende Information vor:

Für den Namen der zu gründenden Gruppe ließ er (der Gründer der Facebookgruppe, Anmerkung des Chronisten) sich von der Rubrik des Herner Museumsleiters Karl Brandt in der Herner Zeitung aus den 1930-er Jahren inspirieren.  „Hün un Perdün“ hieß die Serie damals, „Dies und Das“ auf westfälisch, in der Brandt Neues und Kurioses über Lokalgeschichte und Archäologie verbreitete.

Der Textauszug stammt aus einem Artikel des Stadtmagazins „inherne“ über besagte Facebookgruppe.2)Herner Geschichte goes Facebook, In: inherne – das Stadtmagazin, Ausgabe 04/2014, Seite 15, herausgegeben von der Stadt Herne in Kooperation mit dem Wochenblatt Herne, November 2014. Online ist der Artikel unter https://inherne.net/herner-geschichte-goes-facebook/ verfügbar. Letzter Zugriff: 22.05.2020.

„Hün un Perdün“-Ehrenpreis für das Stadtarchiv, 2016, Repro Stadtarchiv Herne3)Vorlage für diesen Ehrenpreis war die Ehrenbürgerurkunde für Hermann Schaefer, Hernes erstem Bürgermeister und Oberbürgermeister. Zu Hermann Schaefer siehe: https://herne-damals-heute.de/personen/hermann-schaefer/.

Auf der Homepage des Vereins fand sich folgender Vorstellungstext:

„Hün un perdün“ ist ein plattdeutscher Ausdruck aus Nord/Westdeutschland  und uns einheimischen Poahlbürger nicht unbekannt gewesen. Er bedeutet soviel wie “alles mögliche” oder “dies und das”.

Dieser Text wurde am 21. Dezember 2016 gelöscht, denn zu diesem Zeitpunkt kamen Zweifel auf, ob es tatsächlich eine lokalgeschichtliche Reihe namens „Hün un Perdün“ von Karl Brandt gab. Auch gab es Hinweise, dass „Hün un Perdün“ kein plattdeutscher Ausdruck aus Westfalen ist.

Zur Klärung dieser Zweifel und auf Bitten des Vereins recherchierte das Stadtarchiv Herne intensiv in seinen Herner Zeitungsbeständen aus den 1930er Jahren, um Nachweise zu der im Raum stehenden Reihe von Karl Brandt zu finden. Ohne Erfolg.

Nachweisen ließ sich aber eine stadtgeschichtliche Reihe, herausgegeben vom städtischen Museum für Natur- und Heimatkunde, dessen Leiter Karl Brandt zu diesem Zeitpunkt war. In loser Folge wurde die Serie unter dem Titel „Heimatblätter für Herne und Umgebung“ im Herner Anzeiger veröffentlicht.4)Stadtarchiv Herne, Zeitungsarchiv, Bestand Herner Anzeiger.

Das Stadtarchiv kontaktierte den Gründer der „Hün un Perdün“-Facebookgruppe und bat um eine genaue Quellenangabe und einen Nachweis über die westfälische Herkunft des Begriffes „Hün un Perdün“. Der Befragte konnte keine schlüssigen Antworten geben. Er empfahl lediglich, sich mit dem Verein in Verbindung zu setzen.

Das Stadtarchiv fragte entsprechend bei dem Vorsitzenden nach. Hilfreiche und weiterführende Informationen konnten von Vereinsseite jedoch nicht gegeben werden.

Als Ergebnis war festzustellen, dass es eine lokalgeschichtliche Reihe namens „Hün un Perdün“ von Karl Brandt nie gegeben hat. Ebenso war der Begriff  für den westfälischen Sprachgebrauch nicht nachzuweisen. Vielmehr ist „Hün un Perdün“ dem norddeutschen Bereich zuzuordnen.7)Siehe: Kulturkreis Finkenwerder e. V., Hamburg. Letzter Zugriff: 08.03.2020.

Hinweis des SchriftFührers des Heimatvereins am 10.01.2018 in der Facebookgruppe „Herne von damals bis heute“ auf einen Artikel im Vereins-Wiki über die Rechercheergebnisse des Stadtarchivs.8)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot eines Facebook-Postings zum Vereinsnamen.

Dem Verein wurde empfohlen, über eine Namensänderung nachzudenken. Denn gerade ein Heimatverein, der den Begriff „Historisch“ im Namen trägt, sollte auf Seriosität sowie auf Fakten- und Quellensicherheit bedacht sein. Schließlich wurde der Namenszusatz „Hün un Perdün“ seinerzeit nur deshalb gewählt, weil die Vereinsgründer von einem bedeutenden lokalgeschichtlichen Herner Bezug ausgegangen waren. Ein solcher Bezug wurde aber vom Stadtarchiv Herne eindeutig widerlegt.

Der Empfehlung folgend firmiert der Herner Heimatverein mittlerweile unter dem Namen „Historischer Verein Herne/Wanne-Eickel“.

Schuld ist immer ein anderer

Die Facebookgruppe „Hün un Perdün“ wurde am 31. Dezember 2017 geschlossen. Der Gründer der Gruppe zeigte sich dabei wenig souverän und suchte die Schuld für das Ende bei einem anderen. Eine selbstkritische Reflexion war nicht zu erkennen:

Dieser Artikel auf inHerne [sic] im November 2014 zeigte sehr schön die damalige Neugirde [sic] vieler Personen an der Stadtgeschichte. Leider wurde die Zusammenarbeit durch verscheidene [sic] Faktoren und Aktionen gestört und letztendlich „dienstlich“ abgebrochen, so dass die Facebookgruppe „Hün un Perdün“ zum 31. Dezember 2017 geschlossen wurde.

Im Internet abgegebenes Statement des Gründers der Facebookgruppe „Hün un Perdün“ zu deren Schließung.9)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot von einer Internet-Mitteilung über die Schließung der Facebookgruppe „Hün un Perdün“.

Unabhängig von der „Hün un Perdün“-Lüge und weit vor Schließung der Facebookgruppe trat er im Januar 2017 – nach einem kurzen Rücktrittsintermezzo im Juni 2016 – zum zweiten Mal als Vorsitzender des Historischen Vereins „Hün un Perdün“ Herne zurück und dann aus dem Verein aus.10)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Rekonstruktion und chronologische Einordnung der Rücktritte des ehemaligen Vereinsvorsitzenden. Natürlich waren auch an diesen persönlichen Entscheidungen andere schuld.

Krude wirkt in diesem Zusammenhang seine diesbezügliche Einlassung im Ankündigungstext zur Schließung der öffentlichen Facebookgruppe, der am 23. Dezember 2017 gepostet wurde: […] Diese Gruppe ist allerdings seit dem mehr oder weniger freiwilligen und erzwungenen Rückzug des Gründers KEIN Bestandteil des Historischen Vereins „Hün un Perdün“, sondern wieder eine rein private Gruppe! […]11)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot des Ankündigungstextes vom 23. Dezember 2017 in der öffentlichen Facebookgruppe Herner Geschichte und Geschichtchen – ehm. „Hün un Perdün“ zu deren Schließung.

Ob dieser produzierten Legende sah sich der Heimatverein veranlasst, eine Stellungnahme zu formulieren: […] Hierzu stellt der Historische Verein „Hün un Perdün“ Herne e. V. fest: Niemand hat den Gründer von „Hün un Perdün“ – Stadtgeschichte goes Facebook zum Rückzug aus dem Verein gezwungen. […]

Der Verein bezog auch Stellung zu der vom Gründer der Facebookgruppe „Hün un Perdün“ im Ankündigunstext geposteten Halbwahrheit, dass ihm selber die Mitgliedschaft in der von öffentlicher und Vereinsseite unterstützten Gruppe „Herne – von damals bis heutetrotz mehrfachen Versuches leider verwehrt geblieben ist.

In der Erwiderung heißt es: […] Hierzu stellt der Historische Verein „Hün un Perdün“ Herne e. V. fest: Es ist richtig, dass ihm die Aufnahme in der Gruppe verwehrt wird. Richtig ist aber auch, dass er Mitglied dieser Gruppe war und aus verschiedenen – triftigen – Gründen, auf die der Verein nicht näher eingehen wird, ausgeschlossen wurde.12)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Stellungnahme des Historischen Vereins „Hün un Perdün“ Herne e. V.

Wie dem auch sei, der für die Herner Stadtgeschichte bedeutsame Schritt des Vereinsaustrittes musste der Welt selbstredend kundgetan werden (die geneigte Leserschaft mag dem Chronisten die kleine Spöttelei verzeihen):

Bericht über den Pressetermin zur Gründung des Historischen Vereins „Hün un Perdün“ Herne e. V.

Anmerkung: **** **** – also ich – ist nicht mehr Mitglied des Vereins!!!! [sic]

Im Internet abgegebenes Statement des Gründers der Facebookgruppe „Hün un Perdün“ zu dessen Austritt aus dem Herner Heimatverein. Anstelle des Vor- und des Familiennamens wurden vom Chronisten Sternchen gesetzt.13)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot von einer Internet-Mitteilung über die ‚Nicht-mehr-Mitgliedschaft‘ im Historischen Verein „Hün un Perdün“ Herne.

Dies und das nach „Hün un Perdün“

Über ein Happy End gilt es noch Zeugnis abzulegen. Denn später, es war wohl im Verlaufe des Jahres 2018, versöhnten sich der frühere Vorsitzende und der Heimatverein wieder. Ob nun „mehr oder weniger freiwillig“ oder gar „erzwungen“ ist dem Chronisten bedauerlicherweise nicht überliefert.

Es blieb eine aus juristischer Sicht mitunter nicht unproblematische, alternativ gefaktete Lust, Behauptungen in die Welt zu setzen – inklusive der Benennung von vermeintlich Schuldigen. Exemplarisch für eine derartige Lust steht ein Vorfall aus dem Jahr 2020, den das Stadtarchiv als mitbetroffene Stelle ausführlich dokumentiert und als ein Fallbeispiel für widerlegte Aussagen, ganz gleich ob schriftlich oder mündlich formuliert, in seinen Beständen aufgenommen hat. Wie unter einem Brennglas wird in dieser Dokumentation das Verfälschen und Schönreden zurückliegender Vorkommnisse durch Un- und Halbwahrheiten, die bis hin zu persönlichen Verunglimpfungen und plumpen Einschüchterungsversuchen gehen, augenfällig.14)Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Aktenvorgang aus dem Jahr 2020 zur Anfrage eines GenWiki-Autoren an das Stadtarchiv bezüglich des Kopierens von Beiträgen in das Vereins-Wiki ohne Kenntlichmachung der Autorenschaft.

Düet un Dat in Hiärner Platt

Doch wie spricht man nun „Dies und Das“ auf Herner Platt aus? Antwort gibt der anerkannte Börniger Heimatforscher Johann Friedrich Aring:

Ruhr-Nachrichten vom 27.08.1970, Repro Stadtarchiv Herne

Aring war Mitglied im „Plattdeutschen Verein Alt-Herne“. Unter dem Pseudonym „Fritz ut Biörnk“ veröffentlichte er in den Ruhr-Nachrichten die Heimatserie „Düet un Dat in Hiärner Platt“, übersetzt „Dies und Das auf Herner Platt“.15)Stadtarchiv Herne, Dokumentationsbibliothek, Sammlung Persönlichkeiten, Friedrich Aring.

Der Bergmann Johann Friedrich Aring wurde am 24. April 1899 in Herne geboren, er starb am 18. Mai 1973, ebenfalls in Herne.16)Stadtarchiv Herne, Bestand Personenstandsbücher, Geburtenbuch Nr. 359/1899, Sterbebuch Nr. 614/1973.

Ende der bunten Geschichte über dies und das.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen   [ + ]

1. Zu dem Begriff Alternative Fakten und dem verwandten Ausdruck Fake News bietet das Wissensportal Wikipedia eine gute Beschreibung: https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_Fakten. Letzter Zugriff: 08.03.2020.
2. Herner Geschichte goes Facebook, In: inherne – das Stadtmagazin, Ausgabe 04/2014, Seite 15, herausgegeben von der Stadt Herne in Kooperation mit dem Wochenblatt Herne, November 2014. Online ist der Artikel unter https://inherne.net/herner-geschichte-goes-facebook/ verfügbar. Letzter Zugriff: 22.05.2020.
3. Vorlage für diesen Ehrenpreis war die Ehrenbürgerurkunde für Hermann Schaefer, Hernes erstem Bürgermeister und Oberbürgermeister. Zu Hermann Schaefer siehe: https://herne-damals-heute.de/personen/hermann-schaefer/.
4. Stadtarchiv Herne, Zeitungsarchiv, Bestand Herner Anzeiger.
5. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot von einer im Internet veröffentlichten Erzählung. In der Erzählung selbst findet sich keinmal der Begriff „Hün un Perdün“.
6. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Vereinsnachrichten.
7. Siehe: Kulturkreis Finkenwerder e. V., Hamburg. Letzter Zugriff: 08.03.2020.
8. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot eines Facebook-Postings zum Vereinsnamen.
9. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot von einer Internet-Mitteilung über die Schließung der Facebookgruppe „Hün un Perdün“.
10. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Rekonstruktion und chronologische Einordnung der Rücktritte des ehemaligen Vereinsvorsitzenden.
11. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot des Ankündigungstextes vom 23. Dezember 2017 in der öffentlichen Facebookgruppe Herner Geschichte und Geschichtchen – ehm. „Hün un Perdün“ zu deren Schließung.
12. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Stellungnahme des Historischen Vereins „Hün un Perdün“ Herne e. V.
13. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Screenshot von einer Internet-Mitteilung über die ‚Nicht-mehr-Mitgliedschaft‘ im Historischen Verein „Hün un Perdün“ Herne.
14. Stadtarchiv Herne, Vereinsarchiv, Bestand Heimatvereine, Signatur 713/A20, Aktenvorgang aus dem Jahr 2020 zur Anfrage eines GenWiki-Autoren an das Stadtarchiv bezüglich des Kopierens von Beiträgen in das Vereins-Wiki ohne Kenntlichmachung der Autorenschaft.
15. Stadtarchiv Herne, Dokumentationsbibliothek, Sammlung Persönlichkeiten, Friedrich Aring.
16. Stadtarchiv Herne, Bestand Personenstandsbücher, Geburtenbuch Nr. 359/1899, Sterbebuch Nr. 614/1973.