Freises Hof

Hinweise auf den Hof Freise finden sich in alten Verzeichnissen.

Im Schatzbuch der Grafschaft Mark wird 1486 in Byckeren ein „Vryese“ erwähnt, in der Türkensteuerliste von 1542 ein Kötter „Freyse“ und im Türkensteuerregister von 1598 der „Kotter Dietrich Freise“. Im Feuerstättenverzeichnis von 1664 steht im „Mittelambt Baurschaft Bickeren“ ein „Freise, Kötter, eine Feuerplatz“ unter der Grundherrschaft „Panthaleon in der Braubaurschaft“.

Der Hof wurde 1866/67 verkauft.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 226, Freisenstraße.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 226, Freisenstraße.