Stembergs Hof

Der Hof war benannt nach der alten Gewannbezeichnung „Stemberg“ bzw. „Stembergskamp“ in der Gemarkung Röhlinghausen, Flur II, genannt Bönebruch. In der Übersichtsurkarte der Gemarkung Röhlinghausen von 1899 heißt die Flur „Steinbergs Kamp“.

Ein Hof „Steemberg“ ist bereits im Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486 genannt, und zwar in „Hoirle“ (= Hordel), zu dem damals auch Teile von Röhlinghausen gehörten. Im Türkensteuerregister für das Amt Bochum von 1598 erscheint ebenfalls der Name „Stemberg“. Das Feuerstättenverzeichnis von 1664 nennt unter der Grundherrschaft „Gemeind zu Eickel“ ein „Stembergh Erbe, eine Feuerstätte und Brauhaus mit einem Kessel“.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 587, Steinbergstraße

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

Anmerkungen
1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 587, Steinbergstraße