Friedrich Winter (Amtmann von Wanne)

Friedrich Winter (geboren am 05. Februar 1853 in Gehringhausen bei Bünde/ Westfalen, gestorben am 26. Februar 1913 in Wanne) war vom 01. Januar 1887 bis 26. Februar 1913 Amtmann des Amtes Wanne.

Am 01. Januar 1912 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Wanne verliehen.

Nach Besuch des Gymnasiums in Bielefeld trat er in den Verwaltungsdienst ein. Von 1875 bis 1876 leistete er seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger im Kürassier-Regiment in Münster ab. Im Anschluss an seine Tätigkeit beim Landratsamt Bielefeld war er von 1879 bis 1880 Beamter der Königlichen Regierung Arnsberg. Von 1881 bis 1886 war er zunächst kommissarischer Amtmann, dann Amtmann in Eslohe, Kreis Meschede.

Friedrich Winter war unter anderem Vorstandsmitglied des Gefängnisfürsorgevereins sowie Gründer, Vorsitzender und Ehrenwart des Deutschen Flotten-Vereins, Ortsgruppe Wanne. Während seiner Amtszeit stieg die Wanner Einwohnerzahl aufgrund der Industrialisierung von 9.407 auf 56.875 an. Die gestiegene wirtschaftliche Bedeutung der Gemeinde führte zu Winters Amtszeit zur deutlichen Verbesserung der kommunalen Infrastruktur.

Jürgen Hagen

Quellen:

Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 47 und 48, Amtmann-Winter-Straße

Print Friendly, PDF & Email