Frank Dudda (Oberbürgermeister von Herne)

Frank Dudda wurde am 15. Mai 1963 in Herne geboren. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

Nach seinem Abitur am Otto-Hahn-Gymnasium in Herne leistete er seinen Grundwehrdienst beim 2. Nachschubbataillon in Unna-Königsborn. In den Jahren 1984 bis 1989 studierte Frank Dudda Jura an der Universität Bochum und erwarb 1996 mit Abschluss des Promotionsverfahrens den Doktorgrad der Rechtswissenschaften.

Der SPD gehört er seit 1982 an. Stadtverordneter des Rates der Stadt Herne ist Dudda seit November 1994. Er war vom 01. Oktober 2004 bis zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

Frank Dudda, Foto Thomas Schmidt, Bildarchiv Herne
Frank Dudda, Foto Thomas Schmidt, Bildarchiv Herne

Vor seinem Oberbürgermeisteramt war er ab 1997 als Geschäftsführer des Bundesverbands selbständiger Physiotherapeuten (IFK e.V.) und Justiziar der Bundesarbeitsgemeinschaft der Heilmittelverbände (BHV) e.V. tätig. Zudem war er seit 2002 Sozius einer Anwaltskanzlei in Essen.

Seit dem 21. Oktober 2015 ist Frank Dudda Oberbürgermeister von Herne.

Bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 wurde Dudda mit 63,41 Prozent der Stimmen wiedergewählt, er musste also nicht in die Stichwahl. Mit diesem hervorragenden Ergebnis honorierte die Herner Bürgerschaft das außerordentliche Engagement des Stadtoberhauptes. Frank Dudda kündigte am Tag nach der Wahl in einem Gespräch mit der WAZ-Redaktion einen Schub für Herne an. Unter anderem sollten Herne-Mitte und Wanne-Mitte weiter gestärkt werden.1)Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Herne) vom 15.09.2020.

Am 13. September 2020 trat Frank Dudda auch als Spitzenkandidat der SPD bei der ersten Direktwahl des Ruhrparlamentes an. Er wie auch vier weitere Herner*innen wurden in die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr gewählt.

Jürgen Hagen

Siehe auch: Herner und Wanne-Eickeler Stadtoberhäupter

Quellen:

  • Stadtarchiv Herne, Best. 101 – 1 – A15

Internet:

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Herne) vom 15.09.2020.