Gertrud Behrens (Wohltäterin)

Gertrud Behrens geb. Scherbening (geb. 17. Juli 1864 in Lipine/Oberschlesien, gest. 18. Juli 1950 in Düsseldorf) war die Ehefrau des Bergrats Karl Behrens, der von 1889 bis 1906 Generaldirektor der Bergwerksgesellschaft Hibernia war.

Postkarte von Gertrud Behrens vom 12.06.1901 mit Verweis auf das Wohnhaus der Familie, Repro Stadtarchiv Herne
Postkarte von Gertrud Behrens vom 12.06.1901 mit Verweis auf das Wohnhaus der Familie, Repro Stadtarchiv Herne

Gertrud Behrens erwarb sich Verdienste durch ihre Wohltätigkeit. Unter anderem war sie Mitstifterin des ‚Evangelischen Kinderheimes Herne‘, das am 14.05.1911 eingeweiht wurde, sowie Gründerin und Vorsitzende des ‚Vaterländischen Frauenvereins vom Roten Kreuz‘. Diese 1912 etwa 1.700 Mitglieder zählende Organisation stellte für den zu erwartenden Kriegsfall Krankenbetten zur Verfügung und ließ Krankenhelferinnen ausbilden.

Jürgen Hagen

Quellen:

  • Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 250, Gertrudenplatz
Print Friendly, PDF & Email