Crange

Dorf und Freiheit

Erstmalig taucht der Name Crange in einem am 25. Juni 1286 in Essen ausgestelltem Pfandbrief auf.

Die erste urkundliche Erwähnung der Freiheit Crange stammt aus dem Jahr 1484. Mit der Freiheit wurden dem Dorf Crange Rechte eingeräumt, die denen einer Stadt nahe kamen. Die Freiheit Crange lag auf einer Insel in der Emscherniederung und hatte eine Größe von etwa 37.500 qm. Die Emscher in Crange wird erstmals 1514 urkundlich erwähnt. Sie floss südlich des Dorfes Crange. Um das Dorf vor Überflutungen zu schützen, wurde eine Umflut angelegt.

Übersichtshandriss Crange, 1823, Foto Stadtarchiv Herne
Übersichtshandriss Crange, 1823, Foto Stadtarchiv Herne

1555 bestand die Freiheit aus 20 Häusern. Die zwischen 1746 und 1825 errichteten Ackerbürgerhäuser stehen zum Teil unter Denkmalschutz. Auf Eichenbalken über Tür und Tor finden sich Segenssprüche und Informationen über die Erbauer, Bewohner und Baudatum.

Auf einen Balken findet sich ein hebräischer Schriftzug. Dieser bedeutet: GESEGNT SEIEST DU WENN DU KOMMST, GESEGNET SEIEST DU WENN DU HINAUSZIEHEST. Jüdische Viehhändler gehörten in vergangenen Jahrhunderten traditionell zu den festen Teilnehmern an größeren Viehmärkten. So nahmen sie auch am Cranger Pferdemarkt teil. Während der französischen Herrschaft (1808 bis 1813) wurde sogar im Jahre 1811 mit Rücksicht auf den jüdischen Sabbat der Pferdemarkt vom Maire (Bürgermeister) der Municipalität (Obrigkeit, Verwaltung, Gemeinderat) Steelmann der Mairie (Bürgermeisterei) Herne vom 10. August auf den 12. August verschoben.

Bekanntmachung Verlegung Pferdemarkt in Crange, Foto Stadtarchiv Herne
Bekanntmachung Verlegung Pferdemarkt in Crange, Foto Stadtarchiv Herne

Nach einer vorangegangenen Volkszählung waren am 01.Dezember 1880 in Crange 35 Wohngebäude vorhanden. Vom alten Dorf Crange sind nur noch einige wenige Fachwerkhäuser erhalten geblieben.

Bereits Mitte der 1890er Jahre gab es Bestrebungen, Herten mit Recklinghausen und Wanne durch eine elektrische Bahn zu verbinden. Aber erst am 10. Mai 1901 konnte die Betriebseröffnung gefeiert werden. Haltepunkte waren unter anderem Recklinghausen, Herten, Crange und Bahnhof Wanne.

Am 18. September 1905 gab die Gemeinde Crange durch Eingemeindungsvertrag ihr Selbstständigkeit auf. Der Vertrag trat am 28. Oktober 1906 in Kraft. § 6 des Vertrages legte fest, dass Pferdemarkt und Kirmes in den Grenzen der Gemeinde und möglichst nahe am Dorf Crange abgehalten werden sollen.

Manfred Hildebrandt, Jürgen Hagen

Quellen:

  • Stadtarchiv Herne, Dokumentationsbibliothek, Bestand Stadtteile, Crange
  • Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 11 und 12, Altcrange
Print Friendly, PDF & Email