Auf’m Kampe

Der Name stammt ab von der alten Gewannbezeichnung „Auf’m Kampe“ in der Gemarkung Bickern, Flur 16.

Der Kamp ist ein eingefriedetes, als Ackerland, Weide, Wiese oder Holzung genutztes größeres Stück Land, das ursprünglich einem Eigentümer gehörte, während der Esch Gemeineigentum war. Der Gemeinde-Atlas von 1823 weist noch weitere landwirtschaftliche Flächen, mit der Bezeichnung „Kamp“ aus.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 393, Kampstraße.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 393, Kampstraße.