Im Esche

Der Name stammt ab von der alten Gewannbezeichnung „im Esche“ in der Gemarkung Baukau, Flur II, genannt Strünkede und nach der alten Gewannbezeichnung „am Esche“ in der Gemarkung Horsthausen, Flur II, genannt Esche.

Die Eschfluren stellen eine besondere Art von Feldfluren dar. Sie bezeichnen ein nicht eingehegtes, offenes Saatfeld, an dem meist mehrere Besitzer beteiligt waren.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 204 und 205, Eschstraße.

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 204 und 205, Eschstraße.