Meesmanns Hof

Die Meesmannstraße an der Stadtgrenze zu Bochum ist nach dem in Bochum-Riemke gelegenen Gehöft Meesmann benannt.

Im Lehnbuch der Grafen von der Mark wird 1392 Coep van Hamme mit der Hälfte „van dem gude Overmersch to Riinbecke“ belehnt. Nach dem Xantener Zehntregister von 1411 gab es einen „Hendrik over Mersch“.

Der Name „Mersman“ in „Rymbeick“ (Riemke) erscheint im Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486. In der Türkensteuerliste aus dem Jahre 1542 wird in „Rimbecke“ ein „Merßman“ und im Feuerstättenverzeichnis des Amtes Bochum in der „Baurschaft Rymeke“ ein „Pfächter Messmann, ein Hof, zwei Feuerstetten, deren eine der Leibzuchter bewohnet“ genannt. Grundherr war Dungelen zu Dahlhaussen.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 462, Meesmannstraße.

Jürgen Hagen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkungen

Anmerkungen
1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 462, Meesmannstraße.