Wilhelm Jäger

Zu den Rittergütern gehörten vielfach ausgedehnte Jagdgerechtigkeiten. Der „herrschaftliche Jäger“ erlegte nicht nur das Wild, sondern war auch Pfleger und Hüter des Jagdbezirkes. Die Berufsbezeichnung „Jäger“ wurde im Laufe der Zeit zum Hof- und Familiennamen.

Bei einer Grenzbegehung des Eickeler Bruchs am 19. Juli 1770 wird als Eigentümer ein „Jäger“ genannt. In den Jahren 1792 bis 1794 kam es zwischen dem Freiherrn von Düngelen und Wilhelm Jäger zu Eickel zum Rechtstreit wegen eines Pachtrückstandes. Vermutlich ist die Jägerstraße in Eickel nach dieser Familie benannt.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 377, Jägerstraße.

Jürgen Hagen

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 377, Jägerstraße.
Print Friendly, PDF & Email