Eickeler Markt

Der Eickeler Markt erinnert noch an den alten Dorfkern Eickel, der seine ehemals beherrschende Rolle verloren hat.

1750 fanden im Kirchspiel Eickel drei Jahrmärkte statt, nämlich zu den Festen Maria Verkündigung (25. März), Maria Geburt (08. September) und zum St. Michaelistag (28. September). Am 25. April , 28. Juni und 29. September gab es Kram- und Viehmärkte, verbunden mit einem Zwiebelmarkt.

Eickeler Markt mit Eingang zum kommunalem Kino (linker Bildrand mitte) und Hülsmann-Brauerei (Bildmitte), undatiert, Repro Stadtarchiv Herne

Nach der Aufhebung der Krammärkte am 25. April und 29. September durch den Oberpräsidenten der Provinz Westfalen im Jahre 1907 und der Einführung von drei weiteren Viehmärkten fanden sechs Viehmärkte jeweils am zweiten Freitag in den Monaten Februar, April, Juni, August, Oktober und Dezember statt.

Heute werden die Wochen- und Jahrmärkte auf dem benachbarten St.-Jörgen-Platz abgehalten.1)Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 192 und 193, Eickeler Markt.

Auf dem Eickeler Markt standen früher zwei Denkmale.

Jürgen Hagen

Anmerkungen

1 Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seiten 192 und 193, Eickeler Markt.
Print Friendly, PDF & Email