Pestlinde und Pestkreuz in Börnig – Erinnerung an den ‚Schwarzen Tod‘

Unter einer gewaltigen Linde im „Eschfeld“ wurde zur Erinnerung an die Pest im Jahre 1636 ein Kreuz errichtet. Dorthin führte jährlich am 25. Mai zum Fest des Heiligen Urbanus eine Bittprozession. Die Pest zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) hatte unter der bäuerlichen Bevölkerung in Herne und Umgebung zahlreiche Opfer gefordert: Es gab damals sogar Dörfer, in denen alle Einwohner infolge der Epidemie starben, z.B. Merklinde, heute ein Stadtteil von Castrop-Rauxel.

Die ursprünglich gepflanzte Linde, auch „Urbanuslinde“ genannt, ist irgendwann eingegangen und bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch eine junge ersetzt worden.

Pestlinde und Pestkreuz, Foto Stadtarchiv Herne
Pestlinde und Pestkreuz, Foto Stadtarchiv Herne

Auch das sogenannte „Pestkreuz“ musste mehrmals erneuert werden, zuletzt 1926. Nachdem es aus konservatorischen Gründen einige Jahre im Emschertal-Museum gelagert worden war, wurde dieses ca. 2 m hohe Holzkreuz am 25. Mai 1984 auf einem Sockel aus Feldsteinen wieder aufgestellt. Das Pestdenkmal steht seit 1997 unter Denkmalschutz.

Manfred Hildebrandt, Jürgen Hagen

Quellen:

  • „…bey den spätesten Nachkommen in beständig gutem Andenken zu erhalten…“-Denkmäler in Herne und Wanne-Eickel, Manfred Hildebrandt, Der Emscherbrücher Band 14 (2008/09), Seiten 57 bis 77, herausgegeben von der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e. V., Herne 2008
  • Herne – von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Band 1, Herne 1997, Seite 67, An der Linde
Print Friendly, PDF & Email