Norbert Kozicki – Texte

Kurzbiographie von Norbert Kozicki

Geboren am 28. Oktober 1953, aufgewachsen in Bickern, Schulbesuche: Volksschule „Königin-Luisen-Schule“, Realschule, sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Eickel, Fernmeldesoldat in der 3. Panzerdivision, danach Studium der Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss Diplom, bei Professor Dr. Leo Kofler mit einer Arbeit über die Geschichte der Novemberrevolution im Ruhrgebiet. Neben dem Studium berufliche Tätigkeit als pädagogische Fachkraft im Bereich der Sozialistischen Jugend Deutschlands-Die Falken, seit 1982 Kinder- und jugendpolitischer Referent beim Falken Bildungs- und Freizeitwerk NRW, lange Jahre stellvertretender Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Haus der Offenen Tür NRW, „Lobbyist“ für die pädagogische Kinder- und Jugendarbeit beim Landtag und bei den Landesjugendämtern sowie kommunalen Spitzenverbänden, Initiator der Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“ 2003 mit der Folge der Einführung eines Kinder- und Jugendfördergesetzes NRW 2005 durch den NRW-Landtag, Autor zu unterschiedlichen Bereichen wie Pädagogik, Fußball und Stadt- und Regionalgeschichte, Organisator von geschichtlich bezogenen Veranstaltungen wie z.B. zum Arbeitersport während der Weimarer Republik oder der Jazzmusik im Ruhrgebiet, Preisträger des Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher,  Lehrbeauftragter an der Hochschule Düsseldorf mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilferecht, Mitglied im Jugendpolitischen Beirat beim Bundesvorstand der SJD-Die Falken, Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner, aktuell stellvertretender Landesvorsitzender des Progressiven Eltern- und ErzieherInnenverbandes NRW e.V. und Mitwirkender im Herner Sozialforum.

Norbert Kozicki, Foto Frank Dieper, Bildarchiv Herne

Texte

5. Juni 1920 – Geburt von Kurt Edelhagen in Herne-Börnig

9. November 1938

20. Juni 1921 – 85 Tote bei einer Explosion auf der Zeche Mont Cenis

Als der Zechendirektor kurzerhand abgesetzt wurde…

Als die Stadt Wanne-Eickel die Verstaatlichung der Zeche Unser-Fritz forderte

Als die Zeche Unser-Fritz deutschlandweit Schlagzeilen machte

Als wegen eines Todesfalls eine Bergarbeiterversammlung in Herne ausfallen musste…

„Als wenn Elvis Presley nach Kumpmann kam…“ oder „Rocken konnten wir als erstes…“

Amtsgericht Wanne-Eickel

Außer Rand und Band

Das Jahr 1923 im Stadtgebiet von Wanne-Eickel

Der „Generalstreik“ von Herne

Der „Schwarze Mittwoch von Wanne“

Der Streik von 1905 auf der Zeche Königsgrube in Röhlinghausen

Die Essener Sozialisierungsbewegung und ihr Ende (Januar/Februar 1919)

Die große Säuberung in der Sowjetunion trifft eine kommunistische Familie

Die Gründung der KPD im Raum Herne/Wanne-Eickel

Die Märzrevolution 1920 oder der Generalstreik gegen den Kapp-Lüttwitz-Putsch

Die Novemberrevolution von 1918 in Herne und Wanne-Eickel

Gustav Sobottka (Mitglied Arbeiterbewegung)

Heinrich Hoff (Zeitzeuge)

Heinz Oelmann (Musiker)

Ja, ich habe studiert, in der Spiegelrunde… – Eingreifende Literatur zwischen Hochöfen und Fördertürmen

Jazz-Wanne zwischen Sartre und Bahndamm

Kabarett in Wanne-Eickel – Die Wanzen und das Rendevouz mit der 10. Muse

Kinderlandverschickung während des Zweiten Weltkrieges

Kurt Edelhagen (Musiker)

Morgens, mittags, abends – Steckrüben …

„Rock Around The Clock“ in Bickern

Sind wir Demokraten?

Sollen Männer Geschirr spülen? – Ein historisches Szenario der Jugendkultur in Wanne-Eickel 1956/57

Über allem lag der Jazz: Zur Geschichte der Jazz-Wanne in den 1960er Jahren

Verhaftung des Wanner Amtmannes Friedrich Weiberg und des Polizeichefs Porath

Vespa-Club Wanne-Eickel

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? – Bergbaukrise und Zechensterben im Pott

Werner Flachert erzählt zur Geschichte des Boxsportes im Stadtteil Unser-Fritz

Wir waren die Stärkste der Parteien – Kommunisten in Wanne-Eickel

Zur Entwicklung der SPD im Raum Wanne-Eickel nach dem Parteitag von Jena (1905)

Zur Geschichte und Bedeutung des Volkshauses Röhlinghausen

Print Friendly, PDF & Email